Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft DEG/REG Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft DEG/REG

Innovativ & zukunftsweisend

Meldung vom 24.01.2020 Die Festlegung der Jahresschwerpunkte erfolgte in der ersten PSAG Gremiumssitzung am 22.01.20.

Zukunftswerkstatt.png

Um 14 Uhr trafen sich die Gremiumsmitglieder zur ersten Sitzung des Jahres im kleinen Saal des Landkreises Deggendorf. Auf der Tagesordnung stand eine Abstimmung, die Zukunftswerkstatt, ein Vortrag und der grundlegende Fachaustausch. Die Mitglieder berichteten über Veränderungen und Neuerungen aus ihren Arbeitsbereichen.

Der Antrag von Protek Mainkofen e. V. zur Errichtung einer soziotherapeutischen Übergangseinrichtung im LKR DEG für psychisch kranke Menschen wurde, nach ausführlicher Diskusion, einstimmig angenommen. Laut Ansicht der stimmberechtigten Gremiumsmitglieder bestünde Bedarf, da betroffenen KlientInnen im Raum Deggendorf und Regen keine entsprechenden Wohnmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Unabhängig von diesem sinnvollen Vorhaben des Vereins Protek E.V. merkte man an, dass derzeit wohl die Entwicklung wieder zu mehr stationären Wohnformen gehe. Aus fachlicher Sicht wäre eine andere Tendenz hin zum ambulanten oder teilstationären Bereich wünschenswerter. Die soziotherapeutische Übergangseinrichtung sei jedoch ein sinnvolles Projekt. Denn hierbei gehe es ja genau darum, Menschen in einer schwierigen Übergangsphase zu stützen, damit sie auf Dauer wieder eigenständig Leben können.

Im mind-map-Verfahren sammelte der AK Themen/Inhalte für das kommende Jahr, mit denen man sich beschäftigen wolle. Besonders interessant erschien den Mitgliedern:

  • Manche Sitzungen in den Einrichtungen vor Ort durchzuführen
  • Digitalisierung des Psychiatrieplans und Hilfsangebote
  • Armut / versteckte Armut vor Ort im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen (Forschungsprojekt)
  • Beteiligung von niedergelassenen Ärzten?
  • Einsamkeit / Messie-Syndrom  im Rahmen einer Fortbildung
  • Wegweiser für psychisch kranke Menschen entwickeln
  • Stand des Projektes „AK halbtrocken“

Gegen Ende erklärte sich die Geschäftsführung von SoNet Hr. Liebl dazu bereit eine neue APP zu testen, die alle Hilfsangebote im LKR Deggendorf bündeln könnte. Wenn die Software sinnvoll ist, könnte man in die Digitalisierung und Vernetzung starten - es bleibt also spannend!

Kategorien: News